Meisterwerke der Architektur

Tradition verpflichtet. Das gilt für uns in ganz besonderer Weise. Denn einige der bedeutendsten Werke der Architekturgeschichte sind auf ewig mit dem Namen RAKO verbunden. Unvergleichlich aufwändig und einzigartig im Ausdruck bilden sie für unsere Marke ein Stück lebendiger Geschichte und die beste Motivation für die Zukunft.

Schließlich war die 130-jährige Geschichte der Marke RAKO auch immer stark von der Zusammenarbeit mit Künstlern, exzellenten Keramikern und bedeutenden Architekten geprägt. Bereits in den Gründerjahren entstanden aufwändige Fliesenbilder und -reliefs als Wandschmuck oder außergewöhnliche keramische Bodengestaltungen für historisch bedeutende Gebäude. Kacheln für Öfen und Kamine erhielten kunstvolle Ornamente. Skulpturen und Gartenkeramiken trugen das Logo der Marke RAKO.

Einige der Highlights unserer Firmengeschichte – allesamt Meisterwerke der Architektur - haben wir an dieser Stelle gerne für Sie zusammengefasst.

Hotel Imperial – Prag

1914 erbaut und 2007 nach aufwändiger Restaurierung wiedereröffnet, zählt das Hotel Imperial zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Prags. Der ursprüngliche Plan, „künftigen Generationen ein Werk zu übergeben, das keinen zeitlichen Veränderungen unterliegt und in seinen Farben beständig ist“, ging hier unübersehbar auf. Wände, Säulen und Decken vor allem im Cafè-Bereich, aber auch im Treppenhaus und Entree, in Fluren und Räumen des Hotels sind raumhoch mit kostbaren Fliesenarbeiten geschmückt. Planer und Künstler orientierten sich dabei an Motiven aus Ägypten sowie dem Mittleren und Nahen Osten. Rako lieferte nicht nur die Ursprungsfliesen, sondern war auch an der aufwändigen Renovierung vor sechs Jahren maßgebend beteiligt.

Hotel Imperial, PragHotel Imperial, PragHotel Imperial, PragHotel Imperial, PragHotel Imperial, PragHotel Imperial, PragHotel Imperial, PragHotel Imperial, Prag

Das Gemeindehaus – Prag

Eines der bekanntesten und bedeutendsten Jugendstil-Bauwerke der tschechischen Hauptstadt. 1912 fertiggestellt gilt es heute als einzigartig harmonische Verbindung zwischen den architektonischen und künstlerischen Stilen des ausklingenden 19. Und beginnenden 20. Jahrhunderts. Die Fliesenflächen des großzügigen Haupttreppenhauses zeigen Intarsien, Reliefs und Ansichten des alten Prags. Im Souterrain zählen der Fußboden mit seinem einzigartigen Ornament, die amerikanische Bar und das Pilsener Restaurant mit seinen keramischen Wandbildern zu den sehenswerten Kunstwerken.

 Das Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, PragDas Gemeindehaus, Prag

Villa Tugendhat – Brno (Brünn)

Eine Ikone moderner Architektur. Die Villa der Eheleute Tugendhat entstand 1928-1929 nach den Plänen von Mies van der Rohe. Der Architekt realisierte damit eines der seinerzeit fortschrittlichsten, innovativsten und teuersten Einfamilienhäuser weltweit. Für die Herstellung der weißen Fliesenrepliken für Bäder, Küche und Fußböden wurde auf spezielle Rezepturen und Brennverfahren zurückgegriffen. Außerdem wurde die ursprüngliche, mehr als 80 Jahre alte Kalibriermaschine reaktiviert und zum Glätten der Fliesenkanten eingesetzt - Voraussetzung für die hohe Maßgenauigkeit der Keramik und damit für eine Verlegung mit besonders schmaler Fuge.

Villa Tugendhat, BrnoVilla Tugendhat, BrnoVilla Tugendhat, BrnoVilla Tugendhat, BrnoVilla Tugendhat, BrnoVilla Tugendhat, BrnoVilla Tugendhat, Brno

Villa Bauer – Libodřice bei Kolín

Von 1912 bis 1914 ließ Großgrundbesitzer Adolf Bauer in der Gemeinde Libodřice bei Kolín (Köln) in Tschechien eine Villa erbauen, die heute seinen Namen trägt – Villa Bauer. Architekt Josef Gočár, einer der bedeutenden Architekten des 20. Jahrhunderts, realisierte hier den zur damaligen Zeit neuen und bahnbrechenden Baustil namens „Kubismus“. An der aufwändigen Sanierung des Gebäudes von 2007 bis 2008 beteiligte sich auch Rako mit der Herstellung von Repliken von den fast hundert Jahre alten weißen Badfliesen im Format 14,7 x 14,7 cm und von den historischen Relieffliesen mit farbigem beziehungsweise mit goldenem Dekor. Dafür mussten unter anderem neue Rezepturen für die Glasuren entwickelt, Formen von Hand gepresst und Dekore von Hand aufgebracht werden.

Villa Bauer, Libodřice bei KolínVilla Bauer, Libodřice bei KolínVilla Bauer, Libodřice bei Kolín

Amalienbad – Wien

Mit dem Amalienbad (errichtet 1923-25) besitzt Wien seit fast 90 Jahren ein architektonisches Juwel und gleichzeitig eines der größten Bäder Europas. Opulent geschmückt nach dem Beispiel antiker römischer Thermen wurde es mit einer Vielzahl an raffinierten Details ausgestattet. Vieles zerstörte der Zweite Weltkrieg, aber das ursprüngliche Aussehen des Foyer-, Hauptbecken- und Saunainterieurs blieben fast vollständig erhalten. Speziell die Damensauna beeindruckt. Wände und Fußböden sind mit buntem RAKO-Mosaik verkleidet. Ein rundes Wasserbecken ist mit kompliziertem Ornamentmosaik verziert. Gusskeramik schmückt die Reliefsäulen als dekoratives Element, entwickelt eigens für das Amalienbad. Bunte Mosaike bilden großflächige Figuren an Wänden und auf Fußböden des Eingangsbereichs.

Amalienbad, WienAmalienbad, WienAmalienbad, WienAmalienbad, WienAmalienbad, WienAmalienbad, WienAmalienbad, WienAmalienbad, Wien

Der Holland-Tunnel – New York

Historisch interessant und bereits seit achtzig Jahren in Betrieb ist der 'Holland´-Tunnel in New York, an dessen Bau die Rakovníker Keramikfabrik Rako mit 15.000 Quadratmetern „Tunelia“-Fliesen beteiligt war. Angefertigt wurden sie eigens für diesen Auftrag in den Farben Weiß, Blau und Orange und in der Größe 108 x 108 mm, die sich an englischen Maßeinheiten orientiert. Zur Kontrolle und Abnahme der Keramik entsandte der Auftraggeber übrigens eigens einen amerikanischen Ingenieur in die Rakovníker Fabrik. Der Holland-Tunnel verläuft unter dem Hudson-River und stellt eine Verbindung zwischen New York und New Jersey her. Bei seiner Eröffnung 1927 wurde er als der längste Autobahn-Unterwassertunnel der Welt gefeiert.

Home > Über uns > 130 Jahre RAKO > Meisterwerke der Architektur